GOVERNANCE

Statutes
– Built for stability, enabling professionality

This is a translation. Click here to scroll down to the original version in German, or download the original signed deed:
Deed of the EBF (PDF format)


1. Name, domicile and purpose


Art. 1

The European Biostasis Foundation is a foundation established under Article 80 (eighty) and following of the Swiss Civil Code.

The domicile of the foundation is Riehen.

Art. 2

The non-profit foundation promotes research, development, application and education in the field of biostasis, including, but not limited to, biogerontology, hypothermia, cell, tissue and organ storage, molecular engineering and cell repair technology.

The Foundation also promotes the education and access of the general public to biostasis applications for medical purposes.

The Foundation may develop all operational and supportive activities that fall within the scope of the Foundation's purpose or are objectively related to it. In order to fulfil its purpose, it may in particular cooperate with suitable institutions and organizations, support them or set up and operate them itself.

The Foundation fulfils its purpose in the whole of Switzerland and abroad. It operates exclusively selflessly and pursues neither profit-making nor self-help purposes.

Art. 3

The Board of Trustees may lay down more detailed provisions on the purpose of the Foundation and its implementation in a regulation.

There is no legal entitlement to benefits from the Foundation.

The members of the organs of the foundation may not receive any contributions in the sense of the purpose of the foundation.


2. Assets of the foundation


Art. 4

The Foundation's initial assets amount to CHF 50,000 (fifty thousand Swiss francs).

The assets may be increased in particular by its income and donations from the founders or third parties.

Art. 5

The assets of the Foundation are to be used in accordance with the purpose of the foundation. Both the income from the Foundation assets and the assets themselves may be used to pursue the purpose of the Foundation.

The Foundation's assets must be managed in accordance with the principles of careful and professional asset management, in particular the requirements of security, risk diversification, appropriate returns and liquidity. The Board of Trustees may issue more detailed rules in the form of regulations.


3. Organs of the Foundation


Art. 6

The organs of the Foundation are

  • the Board of Trustees
  • the executive office in the event of its establishment
  • the Auditors
  • the Advisory Board(s) in the event of its (their) establishment.

Art. 7

The Board of Trustees consists of at least three members. The term of office is four years. Re-election is permitted.

The founders designate the president and the members of the first Board of Trustees. The Board of Trustees constitutes and augments itself, whereby only persons who commit themselves to the purpose of the Foundation may be elected.

The Board of Trustees is entitled to dismiss a member before the end of his or her term of office for important reasons.

Art. 8

The Board of Trustees manages the Foundation in accordance with the will of the founders as set forth in this deed, and represents it externally. It exercises all powers which are not explicitly delegated to another body by the Foundation deed, regulations and law.

The Board of Trustees determines the type of signing authorization and designates the persons authorized to sign for the Foundation. They do not have to be members of the Board of Trustees.

Art. 9

The Board of Trustees may call in the necessary persons and service providers to fulfil its tasks and execute its resolutions as well as to implement the purpose of the Foundation. In particular, it may appoint an executive office.

Art. 10

The Auditors are elected by the Board of Trustees for a term of office of one year.
Re-election is permitted.

The Auditors must have the legally required authorization and independence. In particular, they may not belong to another organ of the Foundation, have an employment relationship with the Foundation, have close family ties with members of organs of the Foundation or be a beneficiary of the Foundation.

Art. 11

The duties of the Auditors, namely the subject and scope of the audit and the reporting to the Board of Trustees, follow from the law.

The Board of Trustees submits the audit report and the annual accounts together with the Foundation's activity report to the supervisory authority.

Art. 12

An Advisory Board or several advisory boards may be appointed to advise on specialist matters within the scope of the foundation's purpose. The Board of Trustees determines the members of the Advisory Board(s) and regulates everything else, namely the term of office and tasks of the Advisory Board(s).

Art. 13

The Board of Trustees issues further provisions on the organization of the Foundation in the form of regulations. It may provide for further organs, committees and a patronage committee.


4. Amendment of the deed and cancellation of the Foundation


Art. 14

The Board of Trustees is entitled to submit a request to the authority to amend the deed of foundation. The purpose of the Foundation is to be maintained.

Art. 15

The Foundation will be dissolved if its purpose has become unattainable and it cannot even be maintained by an amendment to the foundation deed. The dissolution shall be carried out at the request of the Board of Trustees by order of the competent authority.

The existing assets of the Foundation are to be donated to one or more other non-profit, tax-exempt organizations domiciled in Switzerland with the same or as similar a purpose as possible. The Board of Trustees decides on the use of the funds. A return to the founders is excluded in any case.

Statuten der European Biostasis Foundation, Riehen


1. Name, Sitz und Zweck


Art. 1

Unter dem Namen European Biostasis Foundation besteht eine Stiftung nach Artikel 80 (achtzig) und folgende des Schweizerischen Zivilgesetzbuchs.

Sitz der Stiftung ist Riehen.

Art. 2

Die gemeinnützige Stiftung fördert die Forschung, Entwicklung, Anwendung und Bildung im Bereich der Biostase, einschliesslich, jedoch nicht beschränkt auf, Biogerontologie, Hypothermie, Zell-, Gewebe- und Organlagerung, Molekulartechnik sowie Zellreparaturtechnologie.

Die Stiftung fördert des Weiteren die Aufklärung und den Zugang der breiten Öffentlichkeit zu Biostase-Anwendungen zu medizinischen Zwecken.

Die Stiftung kann alle operativen und fördernden Tätigkeiten entfalten, die in den Bereich des Stiftungszwecks fallen oder mit ihm in einem sachlichen Zusammenhang stehen. Zur Erfüllung ihres Zwecks kann sie namentlich mit geeigneten Institutionen und Organisationen kooperieren, solche unterstützen oder selber errichten und betreiben.

Die Stiftung erfüllt ihren Zweck auf dem Gebiet der ganzen Schweiz und im Ausland. Sie ist ausschliesslich selbstlos tätig und verfolgt weder Erwerbs- noch Selbsthilfezwecke.

Art. 3

Der Stiftungsrat kann in einem Reglement nähere Bestimmungen über den Stiftungszweck und dessen Verwirklichung erlassen.

Ein Rechtsanspruch auf Leistungen der Stiftung besteht nicht.

Die Mitglieder der Stiftungsorgane dürfen keine Zuwendungen im Sinne des Stiftungszwecks erhalten.


2. Stiftungsvermögen


Art. 4

Das Anfangsvermögen der Stiftung beträgt CHF 50'000 (Schweizer Franken fünfzigtausend).

Das Vermögen kann namentlich durch dessen Erträge und Zuwendungen der Stifter oder Dritter geäufnet werden.

Art. 5

Das Stiftungsvermögen ist dem Stiftungszweck entsprechend zu verwenden. Zur Verfolgung des Stiftungszwecks können sowohl die Erträge des Stiftungsvermögens als auch dieses selbst verwendet werden.

Das Stiftungsvermögen ist nach den Grundsätzen einer sorgfältigen und professionellen Vermögensverwaltung, namentlich den Geboten der Sicherheit, Risikoverteilung, angemessenen Rendite und Liquidität, zu verwalten. Der Stiftungsrat kann in einem Reglement nähere Bestimmungen erlassen.


3. Organe der Stiftung


Art. 6

Die Organe der Stiftung sind

  • der Stiftungsrat
  • die Geschäftsstelle im Fall ihrer Einsetzung
  • die Revisionsstelle
  • der Beirat bzw. die Beiräte im Fall seiner bzw. ihrer Einsetzung.

Art. 7

Der Stiftungsrat besteht aus mindestens drei Mitgliedern. Die Amtsdauer beträgt vier Jahre. Wiederwahl ist zulässig.

Die Stifter bezeichnen den Präsidenten und die Mitglieder des ersten Stiftungsrats. Der Stiftungsrat konstituiert und ergänzt sich im Übrigen selbst, wobei nur Persönlichkeiten gewählt werden können, die sich mit ihrer Einstellung und ihrem Engagement zum Stiftungszweck bekennen.

Der Stiftungsrat ist berechtigt, ein Mitglied vor Ablauf der Amtszeit aus wichtigen Gründen abzuberufen.

Art. 8

Der Stiftungsrat führt die Stiftung nach dem in dieser Urkunde festgelegten Willen der Stifter und vertritt sie gegen aussen. Er übt alle Kompetenzen aus, die nicht gemäss Stiftungsurkunde, Reglementen und Gesetz einem anderen Organ ausdrücklich übertragen sind.

Der Stiftungsrat regelt die Art der Zeichnungsberechtigung und bezeichnet die für die Stiftung zeichnungsberechtigten Personen. Diese müssen nicht Mitglieder des Stiftungsrats sein.

Art. 9

Der Stiftungsrat kann zur Erfüllung seiner Aufgaben und Ausführung seiner Beschlüsse sowie zur Umsetzung des Stiftungszwecks die erforderlichen Personen und Dienstleister beiziehen. Namentlich kann er eine Geschäftsstelle einsetzen.

Art. 10

Die Revisionsstelle wird vom Stiftungsrat auf eine Amtsdauer von einem Jahr gewählt.
Wiederwahl ist zulässig.

Die Revisionsstelle muss über die gesetzlich vorgeschriebene Zulassung und Unabhängigkeit verfügen. Namentlich darf sie nicht einem anderen Organ der Stiftung angehören, in einem Arbeitsverhältnis zur Stiftung stehen, enge verwandtschaftliche Beziehungen zu Mitgliedern von Stiftungsorganen haben oder Destinatär der Stiftung sein.

Art. 11

Die Aufgaben der Revisionsstelle, namentlich der Gegenstand und Umfang der Prüfung sowie die Berichterstattung an den Stiftungsrat, ergeben sich aus dem Gesetz.

Der Stiftungsrat unterbreitet den Revisionsbericht und die Jahresrechnung zusammen mit dem Tätigkeitsbericht der Stiftung der Aufsichtsbehörde.

Art. 12

Zur Beratung fachlicher Belange im Bereich des Stiftungszwecks können ein Beirat oder mehrere Beiräte eingesetzt werden. Der Stiftungsrat bestimmt die Mitglieder des Beirats bzw. der Beiräte und regelt alles Weitere, namentlich die Amtsdauer und Aufgaben des Beirats bzw. der Beiräte.

Art. 13

Der Stiftungsrat erlässt in einem Reglement weitere Bestimmungen über die Organisation der Stiftung. Er kann weitere Organe, Ausschüsse und ein Patronatskomitee vorsehen.


4. Urkundenänderung und Aufhebung der Stiftung


Art. 14

Der Stiftungsrat ist berechtigt, der Behörde ein Gesuch um Änderung der Stiftungsurkunde zu unterbreiten. Der Stiftungszweck ist zu wahren.

Art. 15

Die Stiftung wird aufgehoben, wenn ihr Zweck unerreichbar geworden ist und sie auch durch eine Änderung der Stiftungsurkunde nicht aufrechterhalten werden kann. Die Aufhebung erfolgt auf Antrag des Stiftungsrats durch Verfügung der zuständigen Behörde.

Das vorhandene Stiftungsvermögen ist einer oder mehreren anderen ausschliesslich gemeinnützigen, steuerbefreiten Organisationen mit Sitz in der Schweiz mit gleichem oder möglichst ähnlichem Zweck zuzuwenden. Der Stiftungsrat entscheidet über die Verwendung. Ein Rückfall an die Stifter ist in jedem Fall ausgeschlossen.

file-pdf-o