GOVERNANCE

Regulations
– Built for stability, enabling professionality

This is a translation. Click here to scroll down to the original version in German, or download the original signed deed:
Current regulations of the EBF (PDF format)


Passed by the Board of Trustees of the European Biostasis Foundation on April 15, 2020

Preamble

The Board of Trustees of the European Biostasis Foundation hereby issues the following Organizational Regulations on the basis of Article 3 of the Foundation Statutes:


1. Board of Trustees


1.1.

The Board of Trustees may not have more than twelve (12) members. The exact size shall be determined by the Board of Trustees. The size of the Board of Trustees may deviate from these limits by amending or repealing these Regulations and adopting new Regulations, in accordance with the provisions of these Organizational Regulations.

1.2.

Any member of the Board of Trustees may propose the admission of a new member. The vote must be carried out and will take place at the next meeting of the Board of Trustees. A three-quarters majority is required to elect a new member of the Board of Trustees.


2. Term of office


2.1.

For each new term of office, the existing Board of Trustees elects new members by co-optation.

2.2.

For important reasons, it is possible to be dismissed from the Board of Trustees at any time. An important reason shall be deemed to exist in particular if the member concerned has not fulfilled his or her obligations or has violated or is no longer able to fulfill one of his or her duties for the proper exercise of his or her office.

2.3.

The Board of Trustees decides by a two-thirds majority on the dismissal of members of the Board of Trustees.


3. Chair


3.1.

The Board of Trustees may elect a chairman (president) of the Board of Trustees.


4. Competencies and tasks


4.1.

It is the duty of the members of the Board of Trustees:

4.1.1.

To carry out all tasks imposed on them collectively or individually by law, by the statutes of this foundation or by these Regulations.

4.1.2.

To appoint and dismiss, employ and discharge the Managing Director and the Executive Board and, unless otherwise provided for in these Organizational Regulations, to determine the duties and remuneration of the Executive Board.

4.1.3.

To supervise the Managing Director to ensure that his duties are properly performed.

4.1.4.

To oversee the finances as far as they relate to quarterly financial statements and as necessary to supervise the Managing Director.

4.1.5.

To meet at the times and places prescribed in these Organizational Rules.

4.1.6.

To register their postal and email addresses with the Board of Trustees.

4.2.

The Board of Trustees may make special offers to donors to the extent that these are compatible with relevant laws and other regulations for foundations, including but not limited to naming the donor in an honorable manner, appointing the donor as a member of the Board of Trustees and accepting donations for specific projects and topics. A two-thirds majority is required to make a special offer.


5. Representation


5.1.

The Board of Trustees delegates the authority to represent the foundation externally and publicly to the managing director (if appointed).

5.2.

With a two-thirds majority, the Board of Trustees may also delegate the power to another member of the Board of Trustees or to another person.

5.3.

At any given time, there can only be one person authorized to represent the foundation externally and publicly.


6. Meetings


6.1.

The Board of Trustees meets at the invitation of the President.

6.2.

It meets at least four times a year. Video and telephone conferences are permitted.

6.3.

Any member of the Board of Trustees may convene a meeting by giving reasons.

6.4.

Meetings of the Board of Trustees are held in Basel or via video and telephone conferences. The place, structure, notification period, possible waiver of notification and all related issues may be changed by the Board of Trustees with a two-thirds majority if necessary.

6.5.

The invitation to the meetings of the Board of Trustees must be issued two (2) weeks before the scheduled date.

6.6.

The payment of attendance fees or compensation to members or persons to whom special powers have been delegated is decided by the Board of Trustees.

6.7.

Unanimous decisions of all acting members of the Board of Trustees are possible without prior notice or formal requirements, as are decisions on items not on the agenda.

6.8.

Circulation decisions are permissible. Any action of the Board of Trustees that is necessary or permitted by any law may be carried out by circulation without a meeting, whereby unanimous resolutions are required. If a member of the Board of Trustees requests a personal meeting and vote, the vote cannot be carried out by circulation.

6.9.

Minutes shall be kept of the deliberations and resolutions of the Board of Trustees. The minutes and circular resolutions must be kept.

6.10.

The Board of Trustees organizes monthly telephone/video conferences to discuss current issues.


7. Quorum of meetings


7.1.

The Board of Trustees has a quorum if a simple majority of its members is present. Unless a qualified majority is required under an article of these Organizational Regulations, it passes its resolutions by a simple majority of the members present.

7.2.

The members of the Board of Trustees may cast their votes by proxy.


8. Abstention


8.1.

In the event of a conflict of interest, the member in question must abstain from serving on the Board of Trustees. He or she may participate in the deliberations but not in the decision in question. Notwithstanding the above, votes are in any case final and valid once they have been taken.


9. Resolutions


9.1.

The following resolutions require the approval of two thirds of all members of the Board of Trustees:

9.1.1.

Dismissal of a member of the Board of Trustees;

9.1.2.

Election and dismissal of the auditors;

9.1.3.

Transfer of the foundation's seat;

9.1.4.

Approval of the accounts of the Foundation;

9.1.5.

Changes to these Organizational Rules;

9.1.6.

Submission of a special offer to donors.

9.2.

The following resolutions require the consent of three quarters of all members of the Board of Trustees:

9.2.1.

Appointment of a member of the Board of Trustees

9.3.

According to the Foundation Statutes, the following resolution requires the unanimity of all members of the Board of Trustees:

9.3.1.

Dissolution of the Foundation and use of the liquidation assets.

9.4.

In the event of a tie, the application fails.


10. Committees


10.1.

The Board of Trustees may, by majority vote, appoint two (2) or more of its members to form a committee and delegate one of the powers and responsibilities of the Board to that committee, except where this is not permitted by law.


11. Compensation


11.1.

The members of the Board of Trustees perform their functions without remuneration, with the exception that they are reimbursed for their actual and necessary expenses incurred in attending the meetings of the Board of Trustees. In addition, they shall be granted an appropriate allowance or reimbursement of expenses incurred in the performance of their regular duties.


12. Officers


12.1.

The officers of this foundation are an executive director and, by decision of the Board of Trustees, an additional financial manager who is appointed treasurer.

12.2.

The Foundation may also, after the election of the Board of Trustees, appoint a Chairman of the Board of Trustees, a Managing Director, one or more Deputy Chairmen, Deputy Secretaries, Deputy Treasurers or other officers. Any number of offices may be held by the same person.


13. Managing director and management team


13.1.

The managing director of the foundation shall, subject to control by the board of trustees,

13.1.1.

oversee and control the affairs of the Foundation and the activities of its officers.

13.1.2.

He or she shall perform all tasks required to achieve the purpose of the Foundation and all other tasks required by law, the Statutes of this Foundation or these Organizational Regulations or which the Board of Trustees may prescribe from time to time.

13.1.3.

Unless the law, the Statutes of this foundation or these organizational regulations provide otherwise, he or she shall issue deeds, bonds, contracts, cheques or other documents on behalf of the foundation.

13.2.

Within limits that may be imposed by the Board of Trustees, the Managing Director may employ staff to support his tasks.


14. Treasurer


14.1.

The treasurer should:

14.1.1.

Be responsible for all funds and securities of the Foundation, hold them in safe custody and deposit them on behalf of the Foundation with banks, trust companies or other depositories selected by the Board of Trustees.

14.1.2.

Receive and sign receipts for monies due and payable to the Foundation from any source.

14.1.3.

Disburse or have disbursed the funds of the Foundation to be disbursed by the Board of Trustees, and accept vouchers for these payments.

14.1.4.

Maintain adequate and accurate accounts of the assets and operations of the Foundation, including the accounting of its assets, liabilities, income, expenses, profits and losses.

14.1.5.

Present the accounting and financial documents to a member of the Board of Trustees or a representative or proxy at any reasonable time upon request.

14.1.6.

To account to the Executive Director and the Board of Trustees, upon request, for any or all of his transactions as Treasurer and for the financial situation of the Foundation.

14.1.7.

Draw up the annual accounts or have them drawn up, have them certified and include them in all the necessary reports.

14.1.8.

Perform all duties related to the office of Treasurer, as well as all related duties required by law, the Foundation's Statutes or these Organizational Regulations, or which may be delegated to him from time to time by the Board of Trustees.

14.2.

If no treasurer is appointed by the Board of Trustees, the managing directors shall fulfil the powers and duties of the treasurer.


15. Dismissal and resignation


15.1.

Any officer may be dismissed by the Board of Trustees at any time with or without cause. Any officer may resign at any time by written notice to the Board of Trustees or to the Chairman or Secretary of the Foundation. Such resignation shall take effect on the date of receipt of such notice or at any time thereafter specified therein, and, except as otherwise provided therein, acceptance of such resignation shall not be necessary for it to take effect.

15.2.

The foregoing provisions of this section may be superseded by conflicting provisions of a contract approved or ratified by the Board of Trustees and relating to the employment of an officer of the Foundation or a legal obligation.


16. Authorization and use of funds


16.1.

All expenditures are made exclusively to achieve the purpose of the foundation as stated in the Statutes.

16.2.

All expenditures or groups of expenditures up to CHF 50,000.00 contained in the financial plan are approved if the financial plan has been approved by the Board of Trustees. The management adapts the financial plan to current projects, planning as well as the expenditure and income situation and informs the Board of Trustees about the adjustment. The respective current financial plan is decisive for the planning.

16.3.

Expenses not covered by 16.2. with a total volume of up to CHF 5,000.00 may be incurred by each member of the Board of Trustees individually without the consent of another member of the Board of Trustees or the whole Board of Trustees.

16.4.

Expenses not covered by 16.2. with a total volume of up to CHF 10,000.00 may be incurred by any member of the Board of Trustees with the prior consent of one (1) other member(s) of the Board of Trustees. The approval can be granted without formal requirements, also by e-mail, chat and orally.

16.5.

Expenses not covered by 16.2. with a total volume of more than CHF 10,000.00 may be incurred by any member of the Board of Trustees with the co-signature / written approval of one (1) additional member of the Board of Trustees.

16.6.

The Board of Trustees must be informed immediately if expenses are incurred which lie outside the annual budget and which have not been released in accordance with paragraphs 16.3. to 16.5.

16.7.

The Board of Trustees can issue rules of procedure for the managing director / the management. In case of doubt, the rules of procedure shall replace the clauses 16.2. to 16.06.


17. Financial year


17.1.

The financial year begins on January 1 and ends on December 31, for the first time on December 31, 2019.


18. Reporting


18.1.

In order to comply with the statutory duty of supervision, all reports must be prepared which are required by law or by the Swiss Federal Supervisory Authority for Foundations.

18.2.

The Board of Trustees may decide to have additional reports prepared.


19. Severability clause


19.1.

Should current or future provisions of these regulations be or become invalid or unenforceable in whole or in part, the validity of the remaining provisions shall not be affected. In place of the invalid or unenforceable provisions, an appropriate provision shall apply which, as far as legally possible, comes as close as possible to what the founders intended or would have intended in accordance with the spirit and purpose of the regulations, provided that they would have considered the point when concluding these regulations or when subsequently incorporating a provision.



Beschlossen vom Stiftungsrat der European Biostasis Foundation am 15.04.2020

Präambel

Der Stiftungsrat der European Biostasis Foundation erlässt hiermit auf der Grundlage von Artikel 3 der Stiftungsstatuten das folgende Organisationsreglement:


1. Stiftungsrat


1.1.

Die Stiftungsrat darf nicht mehr als zwölf (12) Mitglieder aufweisen. Die genaue Grösse wird vom Stiftungsrat festgelegt. Die Grösse des Rates kann von diesen Grenzen durch Änderung oder Aufhebung dieses Reglements und die Verabschiedung eines neuen Reglements abweichen, gemäss den Bestimmungen in diesem Organisationsreglement.

1.2.

Jedes Mitglied des Stiftungsrates kann die Aufnahme eines neuen Mitglieds vorschlagen. Die Abstimmung muss durchgeführt werden und findet in der nächsten Stiftungsratssitzung statt. Für die Wahl eines neuen Stiftungsratsmitglied ist eine Dreiviertelmehrheit erforderlich.


2. Amtszeit


2.1.

Für jede neue Amtszeit wählt der bestehende Stiftungsrat durch Kooptation neue Mitglieder.

2.2.

Die Abberufung aus dem Stiftungsrat ist aus wichtigen Gründen jederzeit möglich. Ein wichtiger Grund ist insbesondere dann gegeben, wenn das betreffende Mitglied seinen Verpflichtungen nicht nachgekommen ist oder gegen eine seiner Pflichten für die ordnungsgemässe Ausübung seines Amtes verstösst oder dazu nicht mehr in der Lage ist.

2.3.

Der Stiftungsrat entscheidet mit Zweidrittelmehrheit über die Abberufung von Mitgliedern des Stiftungsrates.


3. Vorsitz


3.1.

Der Stiftungsrat kann einen Vorsitzenden (Präsidenten) des Stiftungsrates wählen.


4. Kompetenzen und Aufgaben


4.1.

Es ist die Pflicht der Stiftungsratsmitglieder:

4.1.1.

Alle Aufgaben zu erfüllen, die ihnen kollektiv oder individuell durch Gesetz, die Statuten dieser Stiftung oder durch dieses Reglement auferlegt werden.

4.1.2.

Den Geschäftsführer und die Geschäftsleitung zu ernennen und abzusetzen, zu beschäftigen und zu entlasten und, sofern in diesem Organisationsreglement nichts anderes vorgesehen ist, die Aufgaben und die Vergütung festzulegen.

4.1.3.

Den Geschäftsführer zu beaufsichtigen, um sicherzustellen, dass seine Aufgaben ordnungsgemäss erfüllt werden.

4.1.4.

Die Finanzen zu überwachen, soweit sie sich auf Quartalsabschlüsse beziehen und wie es zur Beaufsichtigung des Geschäftsführers erforderlich ist.

4.1.5.

Sich zu den in diesem Organisationsreglement vorgeschriebenen Zeiten und Orten zu treffen.

4.1.6.

Ihre Post- und E-Mail-Adressen beim Stiftungsrat anzumelden.

4.2.

Der Stiftungsrat kann Spendern besondere Angebote, soweit diese mit einschlägigen Gesetzen und sonstiger Regulation für Stiftungen vereinbar sind, unterbreiten, unter anderem, aber nicht limitiert auf: Nennung des Spenders in ehrenhafter Weise, Ernennung des Spenders zum Mitglied des Stiftungsrates und Annahme von Spenden für bestimmte Projekte und Themen. Eine Zweidrittelmehrheit ist erforderlich, um ein besonderes Angebot zu unterbreiten.


5. Repräsentation


5.1.

Der Stiftungsrat überträgt die Befugnis, die Stiftung nach aussen und öffentlich zu vertreten, an den Geschäftsführer (falls benannt).

5.2.

Mit Zweidrittelmehrheit kann der Stiftungsrates die Befugnis auch an ein anderes Mitglied des Stiftungsrates oder eine andere Person übertragen.

5.3.

Zu jedem Zeitpunkt kann es nur eine Person geben, die berechtigt ist, die Stiftung nach aussen und öffentlich zu repräsentieren.


6. Versammlungen


6.1.

Der Stiftungsrat trifft sich auf Einladung des Präsidenten.

6.2.

Er tritt mindestens viermal jährlich zusammen. Video- und Telefonkonferenzen sind erlaubt.

6.3.

Jedes Mitglied des Stiftungsrates kann eine Sitzung unter Angabe von Gründen einberufen.

6.4.

Der Ort für die Sitzungen des Stiftungsrates ist Basel oder wird per Video- und Telefonkonferenzen durchgeführt. Der Ort, die Struktur, die Mitteilungsfrist, der eventuelle Verzicht auf die Mitteilung und alle damit zusammenhängenden Themen können vom Stiftungsrat bei Bedarf mit Zweidrittelmehrheit geändert werden.

6.5.

Die Einladung zu den Sitzungen des Stiftungsrates muss zwei (2) Wochen vor dem vorgesehenen Datum erfolgen.

6.6.

Die Zahlung von Sitzungsgeldern oder Entschädigungen an Mitglieder oder Personen, denen besondere Befugnisse übertragen wurden, wird vom Stiftungsrat beschlossen.

6.7.

Einstimmige Beschlüsse aller amtierenden Stiftungsratsmitglieder sind ohne vorherige Ankündigung oder formelle Erfordernisse möglich, ebenso wie Entscheidungen über nicht auf der Tagesordnung stehende Punkte.

6.8.

Zirkulationsbeschlüsse sind zulässig. Jede Handlung des Stiftungsrats, die nach irgendeinem Gesetz notwendig oder zulässig ist, kann ohne Versammlung im Umlaufverfahren durchgeführt werden, wobei einstimmige Beschlüsse erforderlich sind. Beantragt ein Mitglied des Stiftungsrates ein persönliches Treffen und Abstimmung, kann die Abstimmung nicht im Umlaufverfahren durchgeführt werden.

6.9.

Über die Beratungen und Beschlüsse des Stiftungsrates ist ein Protokoll zu führen. Die Protokolle und Zirkularbeschlüsse sind aufzubewahren.

6.10.

Der Stiftungsrat organisiert jeden Monat Telefon-/Videokonferenzen zur Erörterung aktueller Angelegenheiten.


7. Beschlussfähigkeit von Versammlungen


7.1.

Der Stiftungsrat ist beschlussfähig, wenn die einfache Mehrheit seiner Mitglieder anwesend ist. Er fasst seine Beschlüsse, sofern nicht nach einem Artikel dieses Organisationsreglements eine qualifizierte Mehrheit erforderlich ist, mit der einfachen Mehrheit der anwesenden Mitglieder.

7.2.

Die Mitglieder des Stiftungsrates können ihre Stimme durch eine Vollmacht abgeben.


8. Enthaltung


8.1.

Im Falle eines Interessenkonflikts hat sich das betreffende Mitglied des Stiftungsrates zu enthalten. Es kann an den Beratungen beteiligt sein, aber nicht an der betreffenden Entscheidung. Ungeachtet dessen sind die Abstimmungen nach ihrer Durchführung in jedem Fall final und gültig.


9. Beschlüsse


9.1.

Die folgenden Beschlüsse bedürfen der Zustimmung von zwei Dritteln aller Mitglieder des Stiftungsrates:

9.1.1.

Abberufung eines Mitglieds des Stiftungsrates;

9.1.2.

Wahl und Abberufung der Revisionsstelle;

9.1.3.

Verlegung des Stiftungssitzes;

9.1.4.

Billigung der Rechnungslegung der Stiftung;

9.1.5.

Änderungen dieses Organisationsreglements;

9.1.6.

Unterbreitung eines speziellen Angebots an Spender.

9.2.

Die folgenden Beschlüsse bedürfen der Zustimmung von drei Vierteln aller Mitglieder des Stiftungsrates:

9.2.1.

Ernennung eines Mitglieds des Stiftungsrates.

9.3.

Der folgende Beschluss bedarf gemäss der Stiftungsstatuten der Einstimmigkeit aller Mitglieder des Stiftungsrates:

9.3.1.

Auflösung der Stiftung und Verwendung des Liquidationsvermögens.

9.4.

Im Falle eines Unentschiedens scheitert der Antrag.


10. Ausschüsse


10.1.

Der Stiftungsrat kann mit Mehrheitsbeschluss zwei (2) oder mehr seiner Mitglieder zur Bildung eines Ausschusses bestimmen und diesem eine der Befugnisse und Kompetenzen des Rates übertragen, es sei denn, dies ist gesetzlich nicht zulässig.


11. Vergütung


11.1.

Die Stiftungsratsmitglieder üben ihre Funktion ohne Vergütung aus, mit der Ausnahme, dass sie ihre tatsächlichen und notwendigen Unkosten, die bei der Teilnahme an den Stiftungsratsversammlungen anfallen, erstattet bekommen. Darüber hinaus wird ihnen ein angemessener Zuschuss oder eine angemessene Erstattung der Kosten gewährt, die ihnen bei der Ausübung ihrer regulären Aufgaben entstehen.


12. Amtsträger


12.1.

Die Amtsträger dieser Stiftung sind ein Geschäftsführer und auf Beschluss des Stiftungsrates ein zusätzlicher Finanzleiter, der zum Schatzmeister ernannt wird.

12.2.

Die Stiftung kann nach Wahl des Stiftungsrates auch einen Vorsitzenden des Stiftungsrates, einen Geschäftsführer, einen oder mehrere stellvertretende Vorsitzende, stellvertretende Sekretäre, stellvertretende Schatzmeister oder andere Amtsträger einsetzen. Es können beliebig viele Ämter von derselben Person ausgeübt werden.


13. Geschäftsführer und Führungsteam


13.1.

Der Geschäftsführer der Stiftung soll, vorbehaltlich der Kontrolle durch den Stiftungsrat,

13.1.1.

die Angelegenheiten der Stiftung und die Tätigkeiten der Amtsträger überwachen und kontrollieren.

13.1.2.

Er oder sie erfüllt alle Aufgaben zur Erreichung des Stiftungszwecks und alle anderen Aufgaben, die das Gesetz, die Statuten dieser Stiftung oder dieses Organisationsreglement vorschreiben oder die der Stiftungsrat von Zeit zu Zeit vorschreiben kann.

13.1.3.

Sofern das Gesetz, die Stiftungssatzung dieser Stiftung oder dieses Organisationsreglement nichts anderes vorsehen, hat er oder sie im Namen der Stiftung Urkunden, Anleihen, Verträge, Schecks oder andere Dokumente auszustellen.

13.2.

In Grenzen, die der Stiftungsrat auferlegen kann, kann der Geschäftsführer Mitarbeiter zur Unterstützung seiner Aufgaben einstellen.


14. Schatzmeister


14.1.

Der Schatzmeister soll:

14.1.1.

Für alle Finanzmittel und Wertschriften der Stiftung verantwortlich sein, sie verwahren und sie im Namen der Stiftung bei Banken, Treuhandgesellschaften oder anderen Verwahrstellen hinterlegen, die vom Stiftungsrat ausgewählt werden.

14.1.2.

Fällige und an die Stiftung zu zahlende Gelder aus jeglicher Quelle erhalten und quittieren.

14.1.3.

Die vom Stiftungsrat auszuzahlenden Mittel der Stiftung auszahlen oder auszahlen lassen, wobei er die Belege für diese Auszahlungen entgegennimmt.

14.1.4.

Eine angemessene und korrekte Buchführung über die Vermögens- und Geschäftsvorgänge der Stiftung pflegen, einschliesslich der Buchführung über ihr Vermögen, ihre Verbindlichkeiten, ihre Einnahmen, Ausgaben, Gewinne und Verluste.

14.1.5.

Einem Stiftungsratsmitglied oder seinem Vertreter oder Bevollmächtigten auf Verlangen zu jedem angemessenen Zeitpunkt die Buchführungs- und Finanzunterlagen vorlegen.

14.1.6.

Dem Geschäftsführer und dem Stiftungsrat auf Verlangen Rechenschaft über eine oder alle seiner Transaktionen als Schatzmeister und über die finanzielle Lage der Stiftung ablegen.

14.1.7.

Die Jahresabschlüsse erstellen oder erstellen lassen, sie bescheinigen oder beglaubigen und sie in alle erforderlichen Berichte aufnehmen lassen.

14.1.8.

Alle Aufgaben wahrnehmen, die mit dem Amt des Schatzmeisters zusammenhängen, sowie alle damit verbundenen Aufgaben, die durch Gesetz, Statuten der Stiftung oder dieses Organisationsreglement vorgeschrieben sind oder die ihm von Zeit zu Zeit vom Stiftungsrat übertragen werden können.

14.2.

Wird vom Stiftungsrat kein Schatzmeister ernannt, so erfüllen die Geschäftsführer die Kompetenzen und Pflichten des Schatzmeisters.


15. Abberufung und Rücktritt


15.1.

Jeder Amtsträger kann vom Stiftungsrat jederzeit mit oder ohne Grund abberufen werden. Jeder Amtsträger kann jederzeit durch schriftliche Mitteilung an den Stiftungsrat oder an den Vorsitzenden oder Sekretär der Stiftung zurücktreten. Ein solcher Rücktritt wird zum Zeitpunkt des Eingangs dieser Mitteilung oder zu einem späteren darin genannten Zeitpunkt wirksam, und, sofern darin nichts anderes bestimmt ist, ist die Annahme eines solchen Rücktritts nicht erforderlich, um ihn wirksam zu machen.

15.2.

Die vorstehenden Bestimmungen dieses Abschnitts können durch entgegenstehende Bestimmungen eines Vertrages ersetzt werden, der vom Stiftungsrat genehmigt oder ratifiziert wurde und sich auf die Beschäftigung eines Amtsträgers der Stiftung oder eine gesetzliche Verpflichtung bezieht.


16. Genehmigung und Verwendung von Geldern


16.1.

Alle Ausgaben werden ausschliesslich zur Erreichung des in den Statuten genannten Stiftungszwecks getätigt.

16.2.

Alle im Finanzplan enthaltenen Ausgaben oder Ausgabengruppen bis zu einer Höhe von CHF 50.000,00 sind genehmigt, wenn der Finanzplan vom Stiftungsrat genehmigt wurde. Die Geschäftsführung passt des Finanzplan an aktuelle Projekte, Planung sowie Ausgaben- und Einnahmensituation an und informiert den Stiftungsrat über die Anpassung. Der jeweils aktuelle Finanzplan ist für die Planung ausschlaggebend.

16.3.

Ausgaben, die nicht von 16.2. abgedeckt sind, mit einem Gesamtvolumen von bis zu CHF 5.000,00 können von jedem Stiftungsratsmitglied einzeln ohne Zustimmung eines anderen Stiftungsratsmitglieds oder des Stiftungsrates getätigt werden.

16.4.

Ausgaben, die nicht von 16.2. abgedeckt sind, mit einem Gesamtvolumen von bis zu CHF 10.000,00 können von jedem Stiftungsratsmitglied nach vorheriger Zustimmung eines (1) weiteren Mitglieds des Stiftungsrates getätigt werden. Die Genehmigung kann ohne formale Voraussetzungen erteilt werden, auch per E-Mail, Chat und mündlich.

16.5.

Ausgaben, die nicht von 16.2. abgedeckt sind, mit einem Gesamtvolumen von mehr als CHF 10.000,00 können von jedem Stiftungsratsmitglied mit Mitzeichnung / schriftlicher Genehmigung durch ein (1) zusätzliches Mitglied des Stiftungsrates getätigt werden.

16.6.

Wenn Ausgaben anfallen, die ausserhalb des jährlichen Finanzplans liegen und die nicht nach Ziffer 16.3. bis 16.5. freigegeben wurden, ist der Stiftungsrat unverzüglich zu informieren.

16.7.

Der Stiftungsrat kann eine Geschäftsordnung für den Geschäftsführer / die Geschäftsführung erlassen. Die Geschäftsordnung ersetzt im Zweifelsfall die Ziffern 16.2. bis 16.06.


17. Geschäftsjahr


17.1.

Das Geschäftsjahr beginnt am 1. Januar und endet am 31. Dezember, erstmals am 31.12.2019.


18. Berichterstattung


18.1.

Zur Wahrnehmung der gesetzlichen Kontrollpflicht sind alle gesetzlich oder durch die Eidgenössische Stiftungsaufsicht geforderten Berichte zu erstellen.

18.2.

Der Stiftungsrat kann beschliessen, zusätzliche Berichte erstellen zu lassen.


19. Salvatorische Klausel


19.1.

Sollten aktuelle oder künftig aufgenommene Bestimmungen dieses Reglements ganz oder teilweise nicht rechtswirksam oder nicht durchführbar sein oder später werden, so soll hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt werden. Anstelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmungen soll eine angemessene Regelung gelten, die, soweit rechtlich möglich, dem am nächsten kommt, was die Stifter gewollt haben oder nach dem Sinn und Zweck des Reglements gewollt hätten, sofern sie bei Abschluss dieses Reglementes oder bei der späteren Aufnahme einer Bestimmung den Punkt bedacht hätten.

file-pdf-o
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram